Ab wann kann ein Asylsuchender mit einer Aufenthaltsgestattung arbeiten?

Die Ausländerbehörde kann einem Asylsuchenden mit einer Aufenthaltsgestattung eine Arbeitserlaubnis für eine Arbeit, eine Ausbildung oder ein Praktikum ertelten, wenn

  • der Asylsuchende sich seit drei Monaten mit einem Ankunftsnachweis oder einer Aufenthaltsgestattung etc. in Deutschland aufhält
  • er/sie die Erstaufnahmeeinrichtung verlassen hat (spätestes nach 6 Monaten)
  • er/sie nicht aus einem sog. sicheren Herkunftsstaaten kommt, wenn der Asylantrag nach dem 31.08.2015 gestellt wurde.

Eine Arbeitserlaubnis für eine betriebliche Berufsausbildung und für manche Arten von Praktika kann die Ausländerbehörde ohne Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erteilen.
Bei einer Arbeitserlaubnis für eine Arbeit und bei manchen Arten von Praktika muss die Bundesagentur für Arbeit der Erteilung der Arbeitserlaubnis zustimmen (Einzelheiten: vgl. Arbeitserlaubnis für eine Arbeitsstelle).

Stand: 31.08.2016

 



[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]
Impressum