Welche Aufenthaltsperspektive besteht für Flüchtlinge mit einer Duldung nach einer erfolgreichen Berufsausbildung in Deutschland?

1. Aufenthaltserlaubnis nach § 25a Aufenthaltsgesetz
Sie soll Migrant/innen mit einer Dulung unter folgenden Voraussetzungen erteilt werden:

  •  Alter unter 21 Jahre
  •  Mindestens 4 Jahre Voraufenthaltsdauer in Deutschland
  •  Abschluss einer anerkannten Berufsausbildung im Inland etc.
  •  Positive Integrationsprognose
  •  Keine Versagungsgründe

2. Aufenthaltserlaubnis nach § 18a Abs. 1 AufenthG

Sie kann Migrant/innen mit einer Duldung unter folgenden Voraussetzungen erteilt werden (Ermessen):

  • Abschluss einer qualifizierten Berufsausbildung in Deutschland etc.
  • Vorliegen eines konkreten Arbeitsplatzangebots
  • Ausreichende Deutschkenntnisse (B1) etc..

3. Aufenthaltserlaubnis nach § 18a Abs. 1a AufenthG

Sie wird unter folgenden Voraussetzungen erteilt (Anspruch):

  • wenn zuvor eine Duldung nach § 60a Abs. 2 S. 4 AufenthG erteilt wurde
  • die sonstigen Erteilungsvoraussetzungen nach § 18a Abs. 1 Nr. 2 - 7 AufenthG vorliegen und die BA zugestimmt hat.

Es gelten folgende Regelungen:

  • Dauer: 2 Jahre
  • Widerruf bei
    - Auflösung des Arbeitsverhältnisses
    - strafrechtliche Verurteilung in bestimmtem Umfang.

Stand: 31.08.2016



[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]
Impressum