3.7 Was ist eine Assistierte Ausbildung und wer hat Zugang hierzu?

Durch diese Förderung werden junge Menschen auch im Betrieb individuell und kontinuierlich unterstützt und sozialpädagogisch begleitet.

Die ausbildungsvorbereitende Phase, die bis zu sechs Monaten dauern kann, dient der Vorbereitung auf die Aufnahme einer betrieblichen Berufsausbildung und der Hilfe bei der Suche nach einer betrieblichen Ausbildungsstelle. 

In der ausbildungsbegleitenden Phase werden die jungen Menschen beim Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, bei der Förderung von fachtheoretischen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten und bei der Stabilisierung des Berufsausbildungsverhältnisses unterstützt.

Alle Geflüchteten mit Arbeitsmarktzugang (vgl. 1.1) können durch die ausbildungsbegleitende Phase einer Assistierten Ausbildung gefördert werden.

Durch die ausbildungsvorbereitende Phase einer Assistierten Ausbildung können nicht alle Geflüchteten mit Arbeitsmarktzugang uneingeschränkt gefördert werden; bei Asylsuchenden und Geduldeten müssen hierzu bestimmte weitere Voraussetzungen vorliegen:

  • die Schul- und Deutschkenntnisse müssen einen erfolgreichen Übergang
    in eine Berufsausbildung erwarten lassen
  • bei Einreise vor 01.08.2019: 3 Monaten Voraufenthalt 
  • sonst: 15 Monaten Voraufenthalt. 

Rechtsgrundlagen: § 130 SGB III



[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]
Impressum